ADAC Kart Masters 2020

ADAC KART MASTERS 2020 zwei MSG Mitglieder auf Platz 1. und 3. so berichtet Motorsport XL.de

KZ2: David Trefilov entscheidet Dreikampf für sich 

Das engste Duell wurde bei den Schaltkarts der Kategorie KZ2 erwartet. Daniel Stell (Hammelburg/Bamberger Kartracing), David Trefilov (Berlin/SRP Racing Team) und Robert Kindervater (Kleinmachnow/ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) trennten in der Gesamtwertung nur drei Punkte. Nach dem Zeittraining führte aber keiner des Trios das Klassement an. Lokalmatador Valentino Fritsch (Steinberg am See/BirelART Racing KSW) war Schnellster und nahm die Heats als Polesetter in Angriff. Doch zwei teils schwierige Rennen warfen ihn zurück. Neuer Spitzenreiter war Stell vor Mitfavorit Trefilov. Die Beiden machten auch im ersten Finale den Sieg unter sich aus. Nach wenigen Umläufen ging der amtierende Champion aus Berlin in Führung und verwaltete diese vor Stell und Mike Müller (Schwanden/ Berner Kart Racing Club) aus der Schweiz. Platz vier ging an Kindervater vor Lauren Alexander Clevert (Gräfelfing/Solgat Motorsport).

David Trefilov mitte und Robert Kindervater zweiter von rechts
 
Im entscheidenden Rennen wendete Stell dann das Blatt und ging in Führung. Hinter ihm lagen seine Mitfavoriten Trefilov und Kindervater. Das Trio fuhr ein unspektakuläres Rennen, beim Überqueren des Zielstrichs wusste aber keiner wer die Meisterschaft gewonnen hatte. In der Endabrechnung hatte Trefilov schließlich sechs Punkte Vorsprung und verteidigte den Titel. „Das war eine richtig enge Entscheidung. Ich habe im Ziel gedacht nicht gewonnen zu haben. Nach Berücksichtigung der Streichergebnisse hat es aber doch gereicht“, freut sich der alte und neue Champion. Im Rennen zu einem Fotofinish kam es im Kampf um Rang vier – Valentino Fritsch lag im Ziel eine Handbreit vor Müller und schaffte damit noch einen erfolgreichen Abschluss.
 
Meisterschaftsendstand Klasse KZ2:
1. David Trefilov (179 Punkte)
2. Daniel Stell (173 Punkte)
3. Robert Kindervater (151 Punkte)
4. Tim Tröger (90 Punkte)
5. Valentino Fritsch (77 Punkte)
 
Mit den Rennen in Wackersdorf endete eine ungewöhnliche Saison 2020. Trotz aller Schwierigkeiten und Herausforderungen war es ein erfolgreiches Jahr mit abwechslungsreichen Rennen. Bereits jetzt blicken die Verantwortlichen des ADAC auf das kommende Jahr und arbeiten an einem attraktiven Rennkalender.