MX Fürstlich Drehna 2021

Hallo zusammen, nach einer 4 wöchigen Pause heute nun endlich wieder mein Rennbericht

vom vergangenen Wochenende. Nachdem Peter ja leider das letzte ADAC MX Youngster Cup Rennen
in Dreetz verletzungsbedingt verpasst hatte, ging es am Freitag nach Südbrandenburg zum MSC Fürstlich Drehna. Auf der altehrwürdigen, WM erprobten Strecke wollte Peter nun endlich zeigen, was er wirklich kann: Sand fahren  !!! Viele seiner Fans waren an der Strecke, die Offiziellen des ADAC Berlin/Brandenburg im Motorsport, etliche Sponsoren und Unterstützer ebenfalls und erstmals in diesem Jahr fuhr Peter wieder offiziell in den Farben des Westerwälder KTM Teams von Andre Sarholz. Natürlich war die Anspannung entsprechend hoch . Motorrad fahren kann unser Peter, oft genug hat er uns das ja bewiesen, aber seine Nerven im Zaum halten, das ist ein anderes Kapitel des Motorsports ! Dementsprechend gestaltete sich dann auch das Zeittraining, ich würde es mal als durchwachsen bis verbesserungswürdig bezeichnen. Platz 15 in seiner Gruppe war nicht das, was Peter angestrebt hatte.

Wenn man als 30. ans Gatter rollt, bedarf es schon mal einer top Reaktion, um nicht schon beim Start weit ins Hintertreffen zu geraten. Es sei denn, man hat den Speed, die Technik und die Fitness eines Peter König. Soll heißen, in allen drei Läufen waren seine Starts, so wie wir es von ihm kennen, nicht optimal und mit letzter Konsequenz durchgezogen. Nichtsdestotrotz waren die Ergebnisse aber durchaus zufriedenstellend. Lauf 1 nach guter Reaktion im Mittelfeld begonnen endete auf P 14, damit konnte man leben. Der 2. begann etwas besser und nach einem sturzbedingten Getümmel der Führenden in der Startkurve mogelte sich Peter geschickt durch und kam als 19. das erste Mal an der Box vorbei. Dummerweise passierte ihm kurz danach beim Überholen ein Mißgeschick, Motor ausgebremst, zwei mal "Feindberührung" und der Rhythmus war dahin. Von Position 30 gelang nur noch die Verbesserung auf Platz 21, schade. Umso besser zum Abschluss dann aber der dritte Lauf. Auf einer mittlerweile krass ausgefahrenen Strecke konnte Peter noch mal demonstrieren,was in ihm steckt.


Wieder im hinteren Mittelfeld gestartet ( Platz 31 ) setzte er zu einer tollen Aufholjagt an und zeigte so etlichen Kontrahenten sein Auspuffrohr, Mit einer bemerkenswerten, technisch sehr sauberen Fahrweise und der  dazugehörenden Kraft begeisterte Peter nicht nur die vielen tausend Zuschauer. Ausdruck dessen ist vielleicht die Tatsache, dass er noch im achten Umlauf seine beste Rundenzeit fuhr, Hut ab. Als 11. sah er die Zielflagge und wurde damit für ein top Rennen belohnt . In der Tagesendabrechnung stand Platz 16 zu Buche, das war ok. Und mit einem Rennen weniger ist auch Gesamtplatz 22 so, dass die gestellten Erwartungen erfüllt wurden. Zum letzten diesjährigen Rennen geht es dann schon am nächsten Wochenende nach Baden/Württemberg zum 1.RMC Reutlingen. Auf ungeliebtem harten Untergrund wird sich zeigen, ob und wie Peter auch damit zurecht kommt. Ich werde es euch in gewohnter Weise wissen lassen.

bis dahin also, wie immer beste Grüße an alle
von Winny aus Berlin