Startseite | Termine | Gästebuch | Kontakt | Impressum

Sektion Rallye

Die aktuelle Rallye-Saison 2017

Rallye Bad Schmiedeberg 2017


Demostarter

Die hatten ein Rad ab

Zur Rallye Bad Schmiedeberg am 08. und 09.09.2017 waren über 80 Teams angereist. Neben den aktiven Teilnehmern der Rallye und des Histo Laufes starteten auch eine Reihe verschieden aufgebauter Rennpappen (Rallye, Bergrennen und Rundstrecke) bei den Demofahrten auf dem Rundkurs. Mehrere Eberswalder Rennpappenbesitzer wie Marco Schmidt, Normen Wehlisch, Henry Rudolph und das Team von Bernd Wörtzel waren hier mit dabei. Auch der aus Thüringen stammende Altmeister im "Rallyeruhestand" Ralf Eckl hatte seine Pappe wieder aus der Garage geholt.


zwei alte Hasen hatten Spaß

Erstmals bewegte er bei der Rallye Bad Schmiedeberg VIP Gäste mit seinem Rallyetrabant über die Strecke. In der ersten Runde konnte Mandy Holzapfel die Fahrt auf dem Platz neben Ralf genießen. Beim Regruping wurde der Beifahrer gewechselt. Der Bundestagsabgeordnete Sepp Müller nahm dann auf dem heißen Sitz platz. Nach der Rallye war er so begeistert, dass er sich gleich bei Ralf Eckl für die komplette Rallye Bad Schmiedeberg 2018 anmeldete. Bei der eigentlichen Rallye starteten 2 MSG Teams. Andreas Rink war wieder mit Gernot Polzin auf Subaru unterwegs. Bereits auf WP 1 gab eine Felge des Subaru nach einer unsanften Berührung mit einer Bordsteinkante auf und trennte sich vom Rad.


wo will das Rad hin?

Nachdem Gernot das Rad auf dem Feld eingesammelt hatte wurde in gemeinsamer Anstrengung mühevoll ein neues Rad angeschraubt. Die hierbei verloren Zeit war nicht mehr aufzuholen. In der Gesamtwertung belegte das Subaruteam dann im Ziel Platz 50 vor den beiden Spassvögel Sven Schlagner und Klaus Lüdicke auf Trabant 601 ITRM, die Platz 51 belegten. Eckhard Eichhorst und Jörg Vach starteten im Histofeld und brachten ihre Rennpappe dort auf Platz 6 ins Ziel. Bei der Siegerehrung am Abend gab es dann 2017 erstmals wieder eine eigene Trabantwertung! An dieser Stelle noch einmal vielen Dank von alle Teilnehmern an den Veranstalter für das schöne Wochenende!

Grünhain-Rallye 2017


zu schnell für den Fotografen

Trotz fehlenden Strom noch gute Platzierung

Zur 14. ADMV Rallye Grünhain am 02.09.2017 war ein Team der MSG Eberswalde e.V. angereist. Bei sehr bewölktem Wetter, aber trocken, starteten am Nachmittag 72 Team zur Veranstaltung. Tobias Meisert und Sophia Strauß hatte am Vormittag ihr Recce aufgeschrieben und waren sehr optimistisch. Tobi:“Es sind sehr schnelle und sehr eckige Abschnitte dabei.“ Die ersten WPs liefen dann auch recht gut.


sehen zufrieden aus

Ab der 4.WP kam es zum flackern der Ladekontrolle Lampe. Man versuchte durch zu fahren. Auf der 6.WP ging diese aber nicht mehr aus.Doch Tobi entdeckte den Fehler. Das Plus Kabel der Lichtmaschine war abgerissen. Mit Panzerband wurde dieser Defekt schnell behoben. Am Ende kam ein 10. Platz von 25. Startern in der Klasse raus. Dies war die am stärksten besetzte Klasse zu dieser Veranstaltung. MSG Team kämpfen nächstes Wochenende wieder um Punkte für die Meisterschaft. Dann geht es zur Rallye nach Bad Schmiedeberg.

Janinas-Wedemark-Rallye 2017


der Ausstieg

mit Qualm und Rolle bei der Wedemark

Zwei Rallyeteams des MSG Eberswalde sind nach Wedemark zur Teilnahme an der an der dortigen Rallye gereist. Andreas Rink mit seinem Subaru startete diesmal mit niedersächsischem Co Tobias Meisert zur Rallye durch die Kiesgruben in der Region Wedemark. Sven Schlagner und Klaus Lüdicke hatten als einzigste Rennpappe zu der Veranstaltung genannt. Bei Andreas und Tobias lief es zu Beginn der Rallye super. Nach WP 2 lag das Team in der Gesamtwertung aller Klassen auf Platz 4. Dann auf WP 3 plötzlich Probleme mit dem Hauptschalter. Der Schaden konnte auf der Prüfung repariert werden, aber mit dem Zeitverlust war die gute Platzierung in der Gesamtwertung natürlich dahin.


Houston wir haben ein Problem

Trotzdem konnten die Beiden bei ihrer ersten gemeinsamen Veranstaltung mit einer starken zweiten Rallyehälfte noch die Wertung in der Klasse CTC gewinnen. Sven und Klaus kämpften sich von WP zu WP mit Ihrer Rennpappe durch den Kies. Schon das Ziel vor Augen wurde die letzte WP 500 m vor dem Ziel durch eine Trabantrolle unterbrochen. Erst mit Unterstützung des nachfolgenden Teams konnten die Beide aussteigen. Der auf der Seite liegende Trabant wurde dann sofort wieder auf die Räder gestellt, gestartet und weiter ging es bis zum Ende der Rallye. Von den insgesamt 37 gestarteten Teams erreichten nur 23 das Ziel.

Samsonos Rallye (Litauen) 2017


Hotel Landhausstil

Exoten in Litauen

Zu dieser Veranstaltung hatten sich insgesamt nur zwei deutsche Teams angemeldet. Die Chemnitzer Thomas Grimm/ Aron Jungnickel und die Eberswalder Eckhard Eichhorst/Jörg Vach hatten mit ihren Rennpappen im Rahmen der ITRM für diese Rallye genannt. Am Dienstag den 01.08.2017 starteten beide Teams aus ihren Heimatorten um die erst Etappe der über 1.000 km weiten Anreise nach Litauen unter die Räder zu nehmen. Am Abend traf man sich hinter Warschau. Nach einer Zwischenübernachtung ging es dann am 02.08.2017 gemeinsam bis Rokiskis in Litauen. Dort wurden die Teams schon erwartet. Der Veranstalter hatte ein großes und sehr gepflegtes Grundstück mit Sauna, kleinem See, überdachtem Grillplatz, großen Aufenthaltsraum und rustikalen Schlafräumen nur 5 km vom Rallyezentrum für die ITRM Teams gebucht.


Nachtlager

Donnerstag der 03.08.2017 war dann voll mit der Rallyevorbereitung ausgefüllt. Nach der Papierabnahme wurden den ganzen Tag die Wertungsprüfungen abgefahren. Um 20:30 Uhr erfolgte dann noch die technische Abnahme. Am Freitag wurden dann die Vorbereitungen abgeschlossen und der Serviceplatz aufgebaut. Auf dem Weg vom Quartier zum Serviceplatz lief der Eichhorsttrabant dann plötzlich nicht mehr richtig - Zündungsprobleme. Ecki und Rainer wechselten die Zündung und wurden rechtzeitig fertig. Ab 15:00 Uhr erfolgte dann die Vorstellung der Teams und der offizielle Start aller Teilnehmer auf dem Marktplatz in Rokiskis. Danach ging es dann auf die Wertungsprüfungen in die litauischen Wälder. Nach WP 2 lagen Eichhorst/Vach vor Grimm/Jungnickel. Auf der WP 3 war dann der Eichhorsttrabant 2 x in der litauischen Natur. Zum Glück wurde die Rennpappe dabei nicht beschädigt. Am Ende des ersten Rallyetages führten dann Grimm/Jungnickel vor Eichhorst/Vach. Auch ein weiteres elektrisches Problem konnte im anschließenden Service beseitigt werden.


dann zündette er wieder

. Am Sonnabend wurde dann der zweite Teil der Rallye in Angriff genommen. Gleich früh auf der ersten WP hatten die Chemnitzer großes Pech. Hinter einer schnellen Kurve sprang ihnen ein Reh vors Auto. Der Trabi wurde bei dem Zusammenprall so stark beschädigt, dass sie am Ende der WP aufgeben mussten. Das Reh hat den Unfall nicht überlebt. Beim Team Eichhorst gab es am Sonnabend keine Probleme. Die Eberswalder Rennpappe lief wie eine Nähmaschine und erreichte nach der 12 Wertungsprüfung das Ziel auf dem Marktplatz in Rokiskis. Nach dem alle Rallyefahrzeuge auf dem Markt angekommen waren, ging es im Konvoi durch die Stadt zum Schloss in Rokiskis. Dort fand dann die Siegerehrung mit Rockband und Feuerwerk vor vielen begeisterten Zuschauern statt. Zur Rallye waren insgesamt 68 Teams gestartet. Nur 36 Teams erreichten das Ziel. Die Rennpappen wurden bei dieser Rallye zusammen mit den Ladas in der Klasse `Legenden` gewertet. Von den 7 in dieser Klasse gestarteten Teams erreichten nur 2 Teams (1 Lada, 1 Trabant) in Wertung das Ziel.


krönender Abschluß

Der Start bei der Samsonas Rallye war für alle Teammitglieder eine erlebnisreiche Woche. Die Freundlichkeit und das große Interesse der Litauer an unseren Rennpappen war gigantisch. Vielfach bat man uns um ein gemeinsames Foto und die Motorhaube zu öffnen. Nach dem Blick unter die Haube standen den Zuschauern dann oft die Fragezeichen in den Augen – „Wo ist denn der Motor? ` war eine der häufigsten Fragen. Auch die Schaltung am Lenkrad zog immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sequentiell? War dann die Vermutung vieler Motorsportfans. Am Sonntag den 06.08.2017 stand dann leider schon wieder die Heimreise auf dem Programm. Bei der Verabschiedung vom Veranstalter erfolgte gleich die Einladung für 2018. Der ITRM wurde die Teilnahme bei einer Rallye im Mai 2018 in Estland oder erneut bei der Samsonas Rallye im September 2018 angeboten. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle die uns den Start bei dieser Rallye ermöglicht haben, insbesondere unsere Familien, unseren Servicemann Rainer Freimuth und den MSG Eberswalde e.V. im ADAC.

06. ADAC Bergring-Rallye Teterow 2017


Ach so geht das ...

Wieder einen Sieg

3 Teams vom MSG Eberswalde waren am 08.07.2017 in Teterow, um bei der einzigsten Rallye in Mecklenburg Vorpommern zu starten. Eckhard Eichhorst und Jörg Vach traten mit der 00 als Vorausfahrzeug an. Leider kam für das Team vor dem Start zur WP 6 mit Elektrikproblemen das vorzeitige Aus. Mit der Startnummer 1 starteten Sven Schlagner und Klaus Lüdicke mit Ihrer 40 PS Rennpappe.


Vorrausfahrer

Das Team erreichte, wie immer gut gelaut, das Ziel und erkämpften in der mit leistungsstärkeren Fahrzeugen zusammengelegten Klasse immerhin noch den vorletzten Platz. Das Subaru Team Andreas Rink / Gernolt Polzin hatte bis auf eine kleine "Feindberührung" keine Probleme und siegten in Ihrer Klasse.

46. ADMV Osterburg Rallye in Weida 2017


Auf zum Gefecht

springender Strommast

Am 3. Juni Wochenende fand in Weida die 46. ADMV Osterburg Rallye statt. Auch hier reisten wieder 3 Teams der MSG Eberswalde e.V. an. Wie in Neuruppin waren Andreas Rink und Gernot Polzin im Subaru anwesend. Das erste Mal in diesem Jahr starteten Tobias Meisert und Sophia Strauß auf ihrem Renault Clio II RS. Auch ein Trabant 601 ITRM Team war bei den Histos mit dabei. Der wieder genesende Eckhard Eichhorst musste sich seine Ansagen vom erstmals als Co fahrenden Lutz Wolf anhören. 65 Starter, gingen am Mittag auf die 35 km Wertungsprüfungen rund um die thüringische Stadt Weida. Bei den Histos waren es 23 Teilnehmer.


Campinglager

Das Team Rink wollte an dem guten Ergebnis aus Neuruppin anknüpfen. Leider kam es zum Anfang der Rallye schon zu einem kleinen Zwischenfall. " Es sprang einfach ein Strommast mitten auf die Strecke" so Andreas seine Antwort zu der kleinen Beule vorne rechts (siehe Bilder). Die Rallye ging aber weiter für die zwei. Am Ende belegten sie einen 15. Gesamtrang und den 3. Platz in ihrer Klasse. Tobi und Sophia war in der mit 22 Teilnehmer am stärksten besetzten Klasse unterwegs. Im Ziel erreichten sie einen hervorragenden 5. Platz in ihrer Klasse. Bei den Histos kamen Ecki und Lutz nach einem erlebnisreichen Tag auf dem Platz 20. ins Ziel. Nächste Veranstaltung für die MSG Motorsportler ist die ADAC Bergringrallye in Teterow.

18. ADAC Fontane-Rallye 2017


flotte links

Erster Sieg in der Gesamtwertung für ein Eberswalder Rallyeteam

Am letzten Aprilwochenende fand in Neuruppin die 18. ADAC Fontane Rallye statt. Aus Eberswalde reisten 3 Teams an. Andreas Rink/ Gernot Polzin im Subaru, Sven Schlagner/ Klaus Lüdicke auf Trabant 601 ITRM starteten bei der Rallye 35 in der Gruppe F. Auf Grund seiner aktuellen gesundheitlichen Probleme übergab Eckhard Eichhorst das Lenkrad seines Trabants 601 ITRM an Wolfgang Schiller. Wolfgang saß erstmals nach 20 Jahren wieder im Rallyetrabant und startete mit Co Jörg Vach bei den Histos. Bei schönstem Frühlingswetter starteten die Teilnehmer am Mittag zur Rallye.


Gesamtsieger sehen so aus

Am Ende schafften es alle MSG Teams die Schwarz/Weiß karierte Flagge zu sehen. Eine große Überraschung folgte dann zur Auswertung. Durch einen Stempelfehler, des bis dorthin führenden Teams (damit 60sek. Strafe), endete die 18. ADAC Fontane Rallye Neuruppin für Andreas und Gernot mit einem Gesamtsieg. Der erste für das Paar. Glückwunsch!!!! Sven und Klaus wurden in der hochgestuften Klasse 6. von 8 Teilnehmern. Bei den Histos belegten Wolfgang und Jörg den 11. Platz.

54. ADMV Rallye Lutherstadt Wittenberg 2017


Flugphase

Zum Saisonauftakt einen Sieg

Zum Saisonauftakt zog es das Subaru Team Rink / Polzin wie die letzten Jahre auch wieder in die Lutherstadt Wittenberg. Die Schotterwege rund um die Stadt bilden traditionell auch den Auftakt in die Schottercup Saison. Die Dokumenten- und die technische Abnahme wurden wegen des recht entspannten Zeitplans ausnahmsweise am Samstag früh absolviert und gingen relativ reibungslos über die Bühne. Beim anschließenden Abfahren der lediglich 2 Wertungsprüfungen, die später doppelt gefahren werden sollten, sorgte ein schnelles geradeaus-Stück auf einer der WPs für einige Verwunderung: die ursprünglich vorhandenen Löcher waren mit Recyclingmaterial verfüllt worden, leider hatte die beauftragte Firma vergessen, das Ganze auch etwas zu begradigen. Das Teilstück begeisterte mit einer Reihe von schnell aufeinander folgenden Hügelchen, die nur mit erhöhter Schrittgeschwindigkeit passiert werden konnten. Wie darauf später im Renntempo reagiert werden sollte, war zu dem Zeitpunkt noch unklar.


ohne Worte

Ansonsten hielt die Besichtigung der WPs keine weiteren Überraschungen bereit, so dass die Subaru Mannschaft kurz vor 13:00 Uhr frohen Mutes in die Rallye startete. Nach nur kurzer Eingewöhnungsphase ging WP 1 gut von der Hand, der Aufschrieb passte und der Subaru landete nach der WP auf Gesamtplatz 5. WP 2 lief ähnlich gut und Rink / Polzin standen nach Ende der ersten Schleife mit 24 Sekunden Rückstand auf den Führenden auf Gesamtplatz 4. Glücklicherweise hatte der Veranstalter ein Herz für die ohnehin gequälten Rallyeautos und der oben erwähnte Streckenabschnitt wurde vor dem Start der Rallye noch begradigt. Danke dafür! Während des Regroupings stellten viele Teilnehmer fest, dass die Strecken -für die die Rallye Wittenberg berüchtigt ist- in diesem Jahr wohl aufgrund des geringeren Teilnehmerfelds bei weitem nicht so materialmordend waren wie in den Vorjahren.


Rink / Polzin

Dies stellte sich leider als Trugschluss heraus, als die WPs das zweite Mal in Angriff genommen wurden. Auf WP 3 kam die schon aus dem Vorjahr bekannte Betonkante wieder zum Vorschein, die Andreas noch verlustfrei umrunden konnte, allerdings sorgte kurze Zeit später ein großer herausgefahrener Stein für einen Plattfuß. Das letzte Drittel der WP legte der Subaru dann leider vorne links auf der Felge zurück, wovon sich auch der Kotflügel und die Frontschürze wenig begeistert zeigten. Dies und eine während der WP gezeigte gelbe Flagge sorgten dafür, dass die Zeit gegenüber dem ersten Umlauf um 21 Sekunden schlechter ausfiel und das Team auf den 6. Gesamtplatz zurückfiel. Das zerstörte Rad konnte ohne weiteren Zeitverlust nach der WP gewechselt werden und WP 4 konnte zur geplanten Zeit in Angriff genommen werden. Hier sorgte ein kleiner Dreher, der in einem Gebüsch endete dafür, dass der Subaru ohne Rückwärtsgang und Frontschürze das Ziel erreichte. Eine Verbesserung konnte durch den kleinen Patzer nicht mehr erreicht werden und Rink / Polzin beendeten die Rallye auf Gesamtplatz 6 und als Sieger der Gruppe CTC. Die nächste Veranstaltung für das Team ist die Roland Rallye in Nordhausen.

Rallyeteam eröffnet die Saison 2017


Eisbeinkocher

Trabantfahrer können auch kochen

Zum Rallyesprint Döllen am 11.05.2013 parkten die (Berlin) Blankenburger Sven Schlagner und Klaus Lüdicke zufällig ihrer Rennpappe zwischen den Rallyefahrzeugen der MSG Eberswalde. Nach Fototermin und intensiven Auswertungen konnte Beiden in den Abendstunden noch zur Aufnahme in die MSG Eberswalde gratuliert werden. Seit dem Abend sind Sven und Klaus fester Bestandteil des Eberswalder Rallyeteams und der Internationalen Trabant Rallye Meisterschaft geworden.


so haben wir sie kennengelernt

Ihre Rennpappe zählt zwar nicht zu den leistungsstärksten Fahrzeugen in der Trabantklasse, aber in Bezug auf Hilfsbereitschaft und Spaß sind Sven und Klaus immer vorne weg. Am 04.03.2017 hatten die Beiden, die auch noch Mitglieder der FFW sind, das Eberswalder Rallyeteam mit Frauen, Serviceleuten und Sponsoren in die Räume der Feuerwehr nach Berlin Blankenburg zum Eisbeinessen eingeladen. Ab Eberswalde ging es mit dem Bus bis nach Blankenburg. Nach einer kleinen Rundfahrt mit der Feuerwehr kamen dann die Eisbeine auf den Teller.


in die Mitte genommen

Der Abend wurde natürlich auch genutzt, um sich bei den Frauen, den Serviceleuten und den Sponsoren für das Verständnis und die Unterstützung zu bedanken. In lustiger Runde ging es dann in den ersten Morgenstunden mit dem Bus zurück nach Hause. Vielen Dank vom Rallyeteam an alle Helfer (auch die im Hintergrund!) für diesen gelungenen Abend, insbesondere an die Gastgeber und Köche Sven und Klaus, sowie an unseren Busfahrer Ralf.

ADMV Meisterehrung in Burgstädt 2016


Die Abräumer

MSG Team`s wurden geehrt

Am 07.01.2017 hatte der ADMV ins sächsische Burgstädt zur Siegerehrung für die Saison 2016 geladen.

Von der MSG Eberswalde waren die Rallye - Teams Andreas Rink / Gernot Polzin (Subaru) und Eckhard Eichhorst / Jörg Vach (Trabant 601 ITRM) geladen.

Auf Grund der guten Ergebnisse in den ADMV Meisterschaften und dem Schottercup im Jahr 2016 wurden beide Teams mit mehreren Pokalen geehrt.